Was bringt die neue KfW-Förderung? (Seit 01. Juli sind die neuen KfW-BEG Programme am Start)

Was bringt das für Vorteile für Sie und was wird zukünftig gefördert und was ist zu beachten?

 

Wir geben Ihnen einen ersten Überblick.

 

Wer profitiert von der neuen KfW-BEG Förderung?

Ein großer Trend in der Baufinanzierung ist Nachhaltigkeit. Egal ob energetische Sanierung, Modernisierung oder Objekterwerb. Am Thema Energieeffizienz führt kein Weg vorbei. Sowohl Immobilienbesitzer als auch Immobilienkäufer können von den Änderungen profitieren.

 

Was hat sich zum 01. Juli 2021 geändert?

  • Die KfW-Förderprogramme 151,152,153 und 167 stehen seit 01. Juli nicht mehr zur Verfügung.
  • Zukünftig gliedert sich das KfW-BEG-Förderprogramm in zwei Kategorien. Zum einen gibt es die Kreditvariante mit Tilgungszuschuss und zum anderen eine Zuschussvariante.
  • Für den wohnwirtschaftlichen Bereich sind das die Kreditprogramme 261 und 262 sowie der Zuschuss im Programm 461.

Was steckt hinter dem Wohngebäudekreditprogramm (261, 262)?

  • Die neuen Programme 261 & 262 ersetzen die bisherige KfW-Programmlinie 151,152 und 153.

Wie hoch der max. Kreditbetrag für ein Effizienzhaus ist, hängt davon ab, wie energieeffizient der Neubau ist. Zudem spielt die Höhe der förderfähigen Kosten eine Rolle. Erreichen Sie die Effizienzhaus-Stufen 40 oder 55, wird das Vorhaben mit einem Kreditbetrag von bis zu 120.000 Euro je Wohneinheit gefördert.

  • Der max. Kreditbetrag steigt auf 150.000 Euro je Wohneinheit, wenn die Immobilie zusätzlich die Kriterien für eine Erneuerbare-Energien-Klasse oder Nachhaltigkeitsklasse erfüllt oder die Stufe Effizienzhaus 40 Plus erreicht.
  • Gut zu wissen: Die Änderungen bringen keine Nachteile für Sie. Im Gegenteil: Die Rahmenbedingungen und Konditionen verbessern sich bzw. bleiben gleich.
  • Option auf Tilgungszuschuss. Zusätzlich zum Darlehen erhält der Kunde einen Tilgungszuschuss, der direkt auf das Darlehen ausgezahlt wird. 

Wann fließen die Zuschüsse?

Sobald die Maßnahmen fertiggestellt sind. Der Vorteil vom neuen Programm für den Immobilienbesitzer ist, dass zwischen 15 und 50 Prozent weniger zurückgezahlt werden müssen.

 

Was ist der Wohngebäudezuschuss (461)?

Im Gegensatz zum Wohngebäudekreditprogramm richtet sich der Wohngebäudezuschuss an Interessenten, die ihre Immobilie nachhaltiger gestalten wollen, aber über genug Eigenkapital verfügen – also kein Darlehen benötigen. Somit gibt es eine klare Unterscheidung zwischen Kredit und Zuschuss.

 

Wie viel Geld vom Staat gibt es beim Wohngebäudezuschuss (461)?

Bis zu 75.000 Euro Sanierungszuschuss je Wohneinheit oder einen Bauzuschuss von bis zu 37.500 Euro je Wohneinheit erhalten Sie bei Programm 461. Gut zu wissen: Trotz der umfangreichen Neuerungen, manches bleibt auch beim Alten. Die bisherigen KfW-Programme 124 sowie 159 bleiben wie gewohnt bestehen. Sie unterstützen mit zinsgünstigen Darlehen bis zu 100.000 Euro die selbst genutzte Wohneigentumsbildung und mit bis zu 50.000 Euro den altersgerechten Umbau beziehungsweise Einbruchsschutz. Sie wollen mehr zu den neuen KfW-Programmen wissen? – Werfen Sie einen Blick auf die Homepage der KfW